Wichtigste Begriffsbestimmungen

Elektrostatische Ladung - Übertragung von Elektronen von einem Körper auf einen anderen.
Elektrostatische Ströme (Definition nach ISPESL) - Ströme mit niedriger Spannung, die in Metallmassen auftreten oder durch Dispersion von elektrischen Kreisen oder durch Reibung mit Körpern unterschiedlicher Art erzeugt werden.
Abbau der Ladung (EN 1149-3) - Abwanderung der Ladung durch ein dominierendes Material wegen einer Verringerung der Ladungsdichte oder des Oberflächenpotenzials an dem Punkt, an dem sich die Ladung abgelagert hat.
Statische oder Reibungselektrizität - Durch Reibung aufgenommene Ladung an einem Körper.
Leitende Oberflächenfasern (EN 1149-3) - Faser, in der die leitende Komponente an der Oberfläche liegt. In Abhängigkeit vom Querschnitt der Faser kann die ganze Oberfläche oder nur ein Teil davon leitend sein.
Homogenes Material (EN1149-1:1995)- Material, bei dem sich die elektrischen Eigenschaften der Komponenten (Fasern, Schichten) nicht wesentlich voneinander unterscheiden, oder ein Material, das eine innige Vermischung leitender Fasern enthält. Nota: Hinweis Das führt zur Unabhängigkeit der elektrostatischen Eigenschaften von der Messungsrichtung.
Nicht homogenes Material (EN1149-1:1995) - Material, das kleine Mengen leitender Fasern enthält, die nach einem Raster unterschiedlich im ganzen Material verteilt sind; oder mit Polymer- oder Metallmaterialien bezogene oder beschichtetes Material, bei dem sich die elektrischen Eigenschaften der Materialkomponenten wesentlich voneinander unterscheiden (zum Beispiel um einen Faktor größer als 10).
Leitender Faserkern (EN 1149-3) - Faser, bei der die leitende Komponente vollständig in nicht leitende Materialien eingekapselt ist.
Elektrostatische Entladung (ESD Elecrostatic Discharge) Plötzliches Fließen eines elektrischen Stroms durch ein normalerweise isolierendes Material.
Oberflächenwiderstand (EN 1149-1) - Widerstand in Ohm (W), der mit Hilfe spezieller, an der Oberfläche des Materials angebrachter Elektroden bestimmt wird.
Durchgangswiderstand (EN 1149-2) - Elektrischer Widerstand in Ohm durch ein Material, bestimmt mit Hilfe spezieller Elektroden.
Spezifischer Oberflächenwiderstand (EN 1149-1) - Widerstand in Ohm (W) zwischen den gegenüberliegenden Rändern eines Materialquadrats entlang der Materialoberfläche. Hinweis - Der spezifische Oberflächenwiderstand ist unabhängig von den Elektrodenabmessungen und wird durch Multiplikation des gemessenen Oberflächenwiderstands mit dem zugehörigen Faktor berechnet.
Halbentladungszeit t50 (EN 1149-3) - Die Zeit, die für einen Abbau bis auf Emax/2 (s) benötigt wird.

dazugehörigen

Informationen des Herstellers

Mehr lesen

Markierung

Mehr lesen

Anforderungen an die Planung

Mehr lesen

Anforderungen an die Materialien

Mehr lesen

Normverweise

Mehr lesen

Anfrage Information

Senden sie uns ihre informations-anfrage indem sie das untere formular komplett ausfùllen. Wir werden ihnen so schnell wie moglich antworten.

(*) Pflichtfelder

* Datenschutzrichtlinie gelesen Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten.
Geben Sie diesen Code: captcha

Kontakt

Adresse

INDUTEX SPA
Straße S.Francesco, 8/10 20011 Corbetta (MI) Italy
Klicken Sie auf den Punkt “Get directions” oben rechts auf der Karte und berechnen Sie den Weg zu uns.

Social Bookmark