Anforderungen an die Planung

GSchutzbekleidung, die elektrostatische Ladungen ableitet, muss beim normalen Gebrauch (einschließlich Biegungen und Bewegungen) in der Lage sein, alle nicht konformen Materialien ständig abzudecken.
Wenn die Schutzbekleidung, die elektrostatische Ladungen ableitet, aus mehreren Schichten besteht (z.B. Innenstoff, Isolierung und Außenstoff), muss das äußere Material den Materialanforderungen entsprechen.
Schutzbekleidung, die elektrostatische Ladungen ableitet, muss geeignete Größen nach den in der EN 340 vorgesehen Maßen haben und die Bewegung des ganzen Körpers ermöglichen, wenn alle Verschlüsse nach den Anleitungen des Herstellers befestigt sind.
Nicht ableitende Applikationen wie Etiketten, reflektierende Streifen usw., die aus Sicherheitsgründen unverzichtbar sind, sind zulässig, wenn sie dauerhaft so angebracht sind, dass signifikante Trennungen zwischen der Applikation und dem Kleidungsstück, das elektrostatische Ladungen ableitet, vermieden werden.
Leitende Teile (Reißverschlüsse, Knöpfe usw.) sind zulässig, wenn sie angemessen durch äußeres Material abgedeckt sind, wenn das Kleidungsstück in brand- oder explosionsgefährdeter Atmosphäre getragen wird.
Anforderungen an die Planung (Norm EN 1149:1995)
Aus einem oder zwei Teilen bestehende Schutzbekleidung, die elektrostatische Ladungen ableitet, muss immer in der Lage sein, den Körper, die Arme und die Beine abzudecken.
Die Kleidung muss so geplant werden, dass sie eine Ableitung der Ladungen über die das Kleidungsstück und den direkten Kontakt der leitenden Komponente des Bekleidungsmaterials mit der Haut ermöglicht, zum Beispiel am Hals und an den Handgelenken.
Die Umschläge an den Enden der Kleidungsstücke, zum Beispiel an den Ärmeln, an den Fußenden der Hosen und am Kragen, müssen so gearbeitet sein, dass das elektrostatische Material noch besser mit der Haut in Berührung kommen kann.
Die Breite des frei liegenden Schließzubehörs, zum Beispiel der Reißverschlüsse, muss kleiner als 10 mm sein.
Anmerkung 1: Gefährliche Entladungen über die Unterschichten der Bekleidung werden vermieden, indem man dafür sorgt, dass diese Unterschichten vollständig von dem äußeren Kleidungsstück bedeckt sind. Deshalb sollen die Jacken eines zweiteiligen Kleidungsstücks lang genug sein, um den oberen Teil der Hosen zu bedecken, auch wenn der Träger sich nach vorn beugt.
Anmerkung 2: Beispiele für Umschläge – Umschlag der Oberfläche eines leitenden Kleidungsstücks von der Außenseite zur Innenseite der Ärmel.
Anmerkung 3: Wenn die leitende Komponente des Kleidungsstücks nicht mit der Haut in Kontakt kommen kann, sollte sie direkt geerdet werden.

dazugehörigen

Wichtigste Begriffsbestimmungen

Markierung

Anforderungen an die Materialien

Normverweise

Informationen des Herstellers

Produkte

Letzte news

Un anno fa ci salutava il fondatore di Indutex

Un anno fa ci salutava il fondatore di Indutex, Mario Rossin. 

Mehr Lesen

Anfrage Information

Senden sie uns ihre informations-anfrage indem sie das untere formular komplett ausfùllen. Wir werden ihnen so schnell wie moglich antworten.

(*) Pflichtfelder

    * Datenschutzrichtlinie gelesen Ich stimme der Verarbeitung meiner personenbezogenen Daten.
    Geben Sie diesen Code: captcha

    Contatti

    Indirizzo

    INDUTEX SPA
    Via S.Francesco, 8/10 20011 Corbetta (MI) Italia
    Clicca sulla voce “Get directions” in alto a destra nella mappa e calcola il percorso per raggiungerci

    Social Bookmark


    © 2017 - Indutex Spa - P.Iva IT12865560150 - Powered by Sistemi UfficioPrivacy Policy